Spielabbruch in der Kreisliga

***Update***

Stellungnahme von SV Schwarzer Berg via Facebook:

Hallo Sportfreunde,

nachdem unser Spiel am Sonntag, gegen die 3. Herren der Freien Turner, in der 75. Minute abgebrochen wurde, werden wir die Saison mit einer Sportgerichtsanhörung und einem unbefriedigenden 11. Platz beenden. Ärgerlich, wenn man unsere Hinrunde mit der Rückrunde vergleicht…

Zum Spiel bei den Turnern möchten wir gar nicht so viel sagen, nur Folgendes:
Eine rote Karte nach Beleidigung („A****loch“ gehört eben nicht auf den Fußballplatz) ist für uns alle (inklusive unseres Rotsünders ;-)) vollkommen in Ordnung und absolut nachvollziehbar.
Ein Spielabbruch dafür, dass jemand aus ordentlich Entfernung Wasser in Richtung Schiedsrichter spritzt, kommt allerdings auch nicht alle Tage vor und kann mit etwas mehr Fingerspitzengefühl sicherlich auch anders entschieden werden. Sei´s drum…

Wir danken euch, liebe FTB III für das superfaire, letzte Saisonspiel ohne eine einzige gelbe Karte. Uns hat es allen ne Menge Spaß gegen eure Truppe gemacht und wir freuen uns auf die Duelle in der kommenden Saison! Schade, dass diese Saison für euch und uns so blöd enden musste.

 

 

Am Sonntag kam es in der Kreisliga zu einem Spielabbruch, der sicherlich einiges nach sich ziehen wird – und das am letzten Spieltag! Der Schiedsrichter Adrian Burek brach die Partie beim Stand von 0:0 nach 75 Minuten ab.

So soll in einer fair geführten Begegnung ein Foulspiel an Torhüter Michael Klopp (SV Schwarzer Berg) der Auslöser gewesen sein. Klopp ließ seinem Frust über das Einsteigen des Gegenspielers freien Lauf und konnte sich nur schwer beruhigen. Laut Zuschauern sollen Beleidigungen gefallen sein und mit einer Wasserflasche nach dem Schiedsrichter gespritzt worden sein. Schiedsrichter Burek brach daraufhin die Partie ab, zeigte Klopp Rot, verließ das Spielfeld und ging in die Kabine. „Die Rote Karte war nachvollziehbar, aber der Spielabbruch war nicht zu verstehen“, erklärte Schwarzer Berg Trainer Marco Heidemann, der hinzufügte: „Es war ein faires Spiel ohne eine Gelbe Karte bis dahin.“

Kommentare auf Facebook
Veröffentlicht am Autor: JensG

2 Gedanken zu „Spielabbruch in der Kreisliga“

  1. Was hier (wahrscheinlich schon vom Berichterstatter) verschwiegen wird, ist der Rempler durch den des Feldes verwiesen Spielers gegenüber dem Schiedsrichter, der dem Wasserspritzen voraus ging.
    Das stellt den „nicht nachvollziehbar[en]“ Spielabbruch schon anders dar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.