Kreisliga-Bomber Scheike im Interview

Sie treffen bisher wie sie wollen und sind aktuell ein wichtiger Teil für den Erfolg ihrer Mannschaften: Jannik Scheike, Michel Broders und Pascal Thomsen führen die Torjägerliste der Kreisliga Braunschweig an. Wir haben die aktuelle Nummer 1 befragt.

Mit 28 Toren schoss Jannik Scheike bereits in der Saison 2010/2011 den FC Braunschweig (damals SV Süd) zum Aufstieg in die Bezirksliga. Der damals 19-Jährige machte auch in den höheren Ligen genauso weiter: Mit 78 Toren in den folgenden drei Spielzeiten hatten er einen großen Anteil am Erfolg des FCB und den erneuten Aufstieg 2013/2014.

Auch in der ersten Landesligasaison erzielte er 17 Tore und untermauerte mit konstanter Leistung seinen Ruf als wohlmöglich bester Stürmer im Braunschweiger Amateurbereich.

Mit dem „Untergang“ vom FC Braunschweig schlug Scheike einen anderen Weg ein und kickte fortan mit Kumpels in der Kreisklasse, bevor dem VfL Leiferde der „Transferhammer“ gelang und man sich das Spielrecht an Scheike sicherte. Auch wenn der VfL aktuell mit sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenführer BSC Acosta 2 „nur“ auf dem 3. Tabellenplatz ist, macht einer genau da weiter, wo er aufgehört hatte: Tore schießen. Mit 17 offiziellen Treffern aus 9 Spielen führt Scheike die Torschützenliste der Kreisliga vor Michel Broders (15 Tore), Pascal Thomsen (14 Tore) und Michele Fassa (12 Tore) an. Eigentlich verbucht er sogar einen Treffer mehr, der allerdings falsch zugeordnet wurde.

Wir sprachen mit dem Torjäger

KF-BS: Du hattest sicherlich einige Türen offen. Warum hast du dich für den VfL Leiferde entschieden?
Scheike: Sicherlich haben einige Vereine angefragt, aber für mich war das Wichtigste, mit meinen besten Freunden zusammen zu spielen. Daher haben wir einen Verein gesucht, in dem wir guten Fussball spielen können und auch menschlich tolle Freunde finden. Der VfL Leiferde ist die perfekte Mischung und das Team drumherum ist weltklasse. 

KF-BS: Was zeichnet das Team und den Verein aus?
Scheike: Wie schon erwähnt, ist der Verein in Leiferde super. Es wird alles für die Mannschaft getan und man kann sich immer drauf verlassen, dass einem geholfen wird – ob nun auf oder neben dem Platz! Die Mannschaft ist nicht nur fußballerisch gut, sondern auch abseits des Platzes. Um ehrlich zu sein abseits des Platzes sogar besser. Was da so über den Tresen geht, ist der Wahnsinn – nicht umsonst waren wir mit über 15 Leuten auf Malle! Ich fühle mich hier sehr wohl.

KF-BS: Du zeigtest dich auch in höheren Ligen immer treffsicher. Dachtest du, dass die Kreisliga ein Selbstläufer wird?
Scheike: Ich habe das Glück gehabt, immer gute Mitspieler zu haben. Da war es meist einfach viele Tore zu schießen. Ich habe ja mittlerweile von der 2. Kreisklasse bis in die Landesliga hoch in jeder Liga gespielt und ich muss sagen, dass die Kreisliga aufgrund der vielen Rivalitäten eine der schwersten Ligen ist. Auf keinen Fall denke ich, dass es ein Selbstläufer werden könne.

KF-BS: Wie sehr profitierst du von der Mannschaft und der ohnehin schon starken Offensive?
Scheike: Im Moment ist es schwer, da wir viele Verletzte haben. Einer unserer besten, der Luci (Anm. d. Red.: Luca Pospiech) – Grüße an der Stelle – ist schon seit mehreren Wochen verletzt. Er ist in jedem Spiel ein Garant für Tore und Vorlagen. Ich freue mich schon drauf, wenn er wieder dabei ist! Ansonsten habe ich ja sogar einen Torwart, der zur Not mal ein Tor schießt, wie im Pokal in der Gartenstadt!

KF-BS: Was ist dein persönliches Ziel für diese Saison?
Scheike: Mein persönliches Ziel ist die 40-Tore-Marke. Das Ziel mit der Mannschaft ist ein Platz unter den Top 3 und nächstes Jahr den Pokal holen.

KF-BS: Wie eng schätzt du das Aufstiegsrennen in dieser Saison ein und wen siehst du als absoluten Favoriten auf den Titel?
Scheike: Das Aufstiegsrennen wird super eng! BSC wird voraussichtlich aufgrund der Situation mit der ersten Mannschaft keine Rolle spielen, davon gehe ich zumindest aus. Die Gartenstadt sowie Hondelage sind für mich die Favoriten. Die Thomsens sind wirklich tolle Fussballer, es macht immer wieder Spaß gegen sie zu spielen und ihnen zuzuschauen. Und gegen die Geschlossenheit von Hondelage muss man auch erstmal ankommen. An einem guten Tag ist es allerdings ganz klar möglich für uns, beide Teams zu schlagen.

Jannik Scheike (li.) und Enno Menke (re.): Ein starkes Duo!

Kommentare auf Facebook
Veröffentlicht am Autor: JensG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.