Interview mit Team-Manager des FC Wenden

Nachdem der FC Wenden in der letzten Saison nur auf dem neunten Tabellenplatz landete, führt der Club nun die Kreisliga an. Wir sprachen mit Team-Manager Torben Thran über die aktuelle Saison, das Team, die Zeit unter Ex-Profi Rainer Zobel und vieles mehr.

Nur zwei Gegentore in 12 Spielen unter Zobel

Rainer Zobel (links) und Torben Thran

Im Sommer 2016 übernahm Ex-Profi Rainer Zobel das Traineramt vom FCW, nachdem er unter anderen bei den Stuttgarter Kickers, TeBe Berlin oder auch dem 1. FC Nürnberg an der Seitenlinie stand und als Spieler für den FC Bayern München auflief. In der Zeit unter Zobel kam zwar nicht der schnelle Erfolg, aber es entwickelte sich langsam etwas, was scheinbar nur schwer zu knacken ist. Ohne Punktverlust und mit nur zwei Gegentoren in 12 Spielen führte man nach der Hinrunde bereits die Kreisliga an. Die erste Niederlage mussten die Jungs von der Hauptstraße im November gegen den Mitkonkurrenten, aber damals noch leicht abgeschlagenen MTV Hondelage hinnehmen.

Zobel in die Regionalliga – Teke übernimmt

Sehr überraschend kam dann die Bekanntgabe, dass Zobel Wenden verlässt und sich dem Regionalligateam Lüneburger SK im Winter anschließt. Als Nachfolger stand Timur Teke, der zuvor beim VfB Rot-Weiß und VfL Leiferde als Übungsleiter tätig war, fest. Auch unter Teke lief es positiv weiter und man blickt aktuell auf insgesamt nur zwei Niederlagen und einem Remis in 23 Spielen. Weiterhin in Topform zeigt sich die Defensive, die nur sieben Gegentreffer zu ließ. 

Der beste Torjäger ist Jan Duffy mit 15 Toren, dicht gefolgt von Dennis Deka mit zwei Treffern weniger. Torhüter Patrick Rübeling kam mit 1980 Spielminuten neben Marco Klages (1962 Spielminuten) zu den meisten Einsätzen in der Liga.

Drei Spieltage vor Saisonende hat man mit einem Spiel weniger und drei Punkten mehr als Verfolger MTV Hondelage, alles in der eigenen Hand. Auf dem Restprogramm steht der SV Melverode-Heidberg (19.05.), TV Mascherode (27.05.) sowie der SV Broitzem (03.06.).

Das Kreispokalfinale 2014/2015 verlor Wenden gegen Hondelage – drei Jahre später konkurrieren beide beim Aufstieg.

 
Wir sprachen mit Team-Manager Torben Thran

KF-BS: Was zeichnet den FC Wenden aus?
Thran: „Es ist mit Sicherheit die taktische Disziplin, die uns stark macht.“

KF-BS: Woher kommt das Hashtag #untrainierbar?
Thran: „Der stammt noch aus der Zeit, als die Trainer relativ schnell wechselten und der Mannschaft dieser Begriff im Verein ein wenig angeheftet wurde. Sie haben ihn dann gerne aufgenommen.“

KF-BS: Sieben Gegentore in 23 Spielen – sind das noch immer die Spuren eines erfahrenen Rainer Zobel?
Thran: „Die Grundlagen wurden ganz sicher unter Rainer gelegt, keine Frage!“

KF-BS: Werden eure Spiele in der Defensive entschieden?
Thran: „Unsere stabile Defensive ist durchaus ein wichtiger Faktor.“

KF-BS: Was hat Zobel im Gegensatz zu den anderen Jahren verändert?
Thran: „Die Mannschaft ist fokussierter geworden, das zahlt sich nun aus.“

KF-BS: Hat Timur Teke vieles aus der funktionierenden Mannschaft übernommen oder seine eigene Linie reingebracht?
Thran: „Timur hat selbstverständlich einiges übernommen und versucht zudem eigene Ideen einzubringen. Die Zusammenarbeit macht großen Spaß mit ihm.“

KF-BS: Was war deiner Meinung nach das beste und welches das schlechteste Spiel der Saison?
Thran: „Das beste war das Hinspiel gegen Leiferde, unsere schlechteste Leistung war ebenfalls in der Hinrunde gegen BSV Ölper 2.“

KF-BS: Hättest du im Laufe der Saison gedacht, dass Hondelage am Ende euer größter Konkurrent wird?
Thran: „Am Anfang deutete viel auf Leiferde hin, auch Rot-Weiß hatte ich immer noch erwartet. Die Serie von Hondelage ist beeindruckend und nötigt Respekt ab!“

KF-BS: Seit wann ist das Wort „Aufstieg“ Thema in Wenden?
Thran: „Nach der Hinrunde haben wir das Thema intern besprochen und uns dieses als gemeinsames Ziel gesetzt.“

KF-BS: Was müsste verändert werden, wenn ein Aufstieg in die Bezirksliga klappt?
Thran: „Im Erfolgsfall würden wir versuchen den Kader noch etwas breiter aufzustellen.“

 

Kommentare auf Facebook
Veröffentlicht am Autor: admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.