Fünf Fragen an Freie Turner 1

Mit nur einer Niederlage aus zehn Spielen und jüngst einem Sieg im Spitzenspiel gegen den SSV Vorsfelde, führt die Freie Turnerschaft die Tabelle der Landesliga an.. Wir sprachen mit Trainer Kai Olzem in „Fünf Fragen – Fünf Antworten“.

Mit 2:0 gewann man durch Tore von Nico Müller im Topspiel gegen den SSV Vorsfelde, wodurch man die Tabellenspitze übernahm. Hinter dem SSV Kästorf stellt man aktuell mit 24 Toren die zweitbeste Offensive.

Bevor es am Samstag im Prinzenpark zum Stadtduell mit dem TSV Lamme kommt, stand uns Trainer Kai Olzem Rede und Antwort.

KF-BS: Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Olzem: Ich bin mit dem bisherigen Saisonverlauf nur bedingt zufrieden.
Zwar stehen wir auf Platz 1 der Tabelle, aber wir haben bis auf wenige Ausnahmen, noch nicht unsere volle Leistungsfähigkeit erreicht. Dies liegt zum Einen an unserem unfassbaren Verletzungspech. Es fehlen oder fehlten uns bis zu 12 Spieler, wobei absolute Leistungsträger wie Neumann, Behrens, Samawatie, Vrancic und Mastel, um nur einige zu nennen, lange gefehlt haben oder noch fehlen werden. Zum Anderen zählt die Offensive zu unseren Stärken, was uns jedoch durch unsere teils schlechte Chancenverwertung einige Punkte wie zum Beispiel gegen Goslar oder Vahdet gekostet hat. Zuletzt ist es aber auch so, dass wir des Öfteren in wichtigen Situationen unglückliche Entscheidungen selbst getroffen haben oder aber unverständliche Entscheidungen der Schiedsrichter hinnehmen mussten. Zum Beispiel im Heimspiel gegen Vahdet, wo wir drei Elfmeter hätten bekommen müssen und nur einen bekommen haben.

KF-BS: Ihr habt SSV Vorsfelde im direkten Duell mit 2:0 besiegt und die Tabellenspitze übernommen. Welchen Einfluss könnte der Sieg im Top-Spiel für die folgenden Spiele haben?
Olzem: Wir wollten Vorsfelde durch eine Systemänderung taktisch vor ein paar knifflige Aufgaben stellen. Dies hat meine Mannschaft in diesem Spiel überragend umgesetzt. Zusätzlich bestätigen die Jungs, dass sie gerade in Systemfragen unheimlich flexibel sind und wir mittlerweile mehrere Formationen ohne Probleme spielen können. Natürlich war es auch für das Selbstvertrauen unheimlich wichtig, selbst mal ein Top Team der Liga zu besiegen, was uns in der vergangenen Saison nicht gelungen ist.

„Sie machen einen hervorragenden Job.“

KF-BS: Wie haben sich die Neuzugänge integriert und kannst du jemanden besonders hervorheben?
Olzem: Ich denke, dass die Neuzugänge gut integriert sind, was aber auch nicht unbedingt kompliziert war. Unsere Jungs die aus unserer U19 zu uns gestoßen sind, hatten wir ja schon des Öfteren in der letzten Saison bei uns, um ihnen die sportliche sowie menschliche Integration so einfach wie möglich zu machen. Sie machen einen hervorragenden Job. Nico Müller hatte es am Anfang sportlich nicht so einfach, weil ihn eine Verletzung lange außer Gefecht gesetzt hatte. Aber er war ja kein Unbekannter im Team und daher verlief der Rest problemlos. Semi Boog ist aufgrund von anhaltenden Rückenproblemen sportlich leider noch nicht angekommen.
Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden mit den Jungs.

KF-BS: Die Landesliga wirkt bisher vor allem im oberen Drittel recht spannend. Dazu befinden sich andere Mannschaften in der Top 5, als in der letzten Spielzeit. Wie schätzt du die Liga im Vergleich zum letzten Jahr ein?
Olzem: Ich schätze sie deutlich ausgeglichener ein als in der letzten Saison, wo drei Teams sich deutlich vom Rest der Liga abgesetzt haben. Mit der
SVG Göttingen, Vorsfelde, Kästorf, Vahdet und uns, gibt es fünf Mannschaften, die aus meiner Sicht um die Meisterschaft spielen werden, auch wenn die SVG gerade noch etwas hinterherhinkt, im Gegenzug aber SC Gitter zur Überraschung konstant stark punktet und sich oben festzubeißen scheint.

KF-BS: Du hast mit Kosta Rodrigues und Damir Vrancic Ex-Profis in deinem Team. Wie ergänzt ihr euch und konntest du in der bisherigen Zeit eine andere Art des Fußballs kennenlernen?
Olzem: Die Erfahrung von Damir und Kosta sind unheimlich wertvoll für das komplette Team, einschließlich meiner Person. Beide helfen da weiter.
Eine andere Art des Fußballs hab ich dadurch nicht kennengelernt, denn am Ende bleibt es das gleiche Spiel, in dem man zu jeder Phase des Spiels und der Saison alles abrufen und in den entscheidenden Momenten als Spieler und als Team seinen Mann stehen muss. Dabei bekommen sie von uns dreien 100 % Unterstützung.

Wo soll es für die Freien Turner hingehen? (Foto: Friedhelm Brauner)

 

Kommentare auf Facebook
Veröffentlicht am Autor: JensG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.