Aufstieg vom Sofa: Lamme marschiert durch

Im letzten Jahr stieg der TSV Lamme wegen eines besseren Torverhältnisses in die Bezirksliga auf und ließ den punktgleichen VfB Rot-Weiß hinter sich. Eine Liga höher blühte man völlig auf und marschiert durch die Bezirksliga in die Landesliga.

 

Bei noch drei ausstehenden Spielen konnte man am Sonntag vom Sofa bzw. aus dem Pool aufsteigen. Mit dem Sieg in der Landesliga vom MTV Wolfenbüttel kann Freie Turner 1 den Aufstiegsplatz der Landesliga nicht mehr erreichen, sodass Freie Turner 2, die als einziges Team Lamme noch gefährlich werden können, nicht aufsteigen darf. Während Lammes Gegner FC Pfeil Broistedt nicht angetreten ist, genoss man an der Lammer Heide den Aufstieg im Pool. „Wir wussten das wir gut aufgestellt sind und wollten eine gute Rolle spielen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, erklärt Patrick Kreuser auf die Frage, ob man mit so einem Erfolg gerechnet hatte. 

„Es war zu Beginn der Saison nicht unser Ziel aufzusteigen, aber das Maximale für uns Mögliche zu erreichen. Wir hatten uns vorgenommen, die Liga kennenzulernen und unseren Fußball weiterhin so zu spielen, wie wir ihn uns vorgenommen haben. Die gute Hinrunde hat uns natürlich dazu bewegt unsere Ziele in der Winterpause neu zu justieren“, bestätigt Co-Trainer Daniel Hermes seinen Spieler.

Auf der Zielgeraden neun Spiele ungeschlagen

Der Macher des Erfolgs: Trainer Sean Krebs

Nach einer  Niederlage gegen SV Teutonia Groß Lafferde in diesem Jahr, legte die Mannschaft von Trainer Sean Krebs eine beachtliche Serie von neun ungeschlagenen Spielen hin. Lediglich beim 1:1-Remis im Topspiel gegen Freie Turner 2 ließ Lamme in dieser Phase Punkte liegen. „Die Serie war natürlich wichtig. Darunter waren entscheidende Spiele wie gegen Schöningen, BSC 2 aber auch gegen Leu. Alle diese Spiele müssen erst einmal gewonnen werden. Die Siege haben dann natürlich erst einmal für Signalwirkung an die Gegner bzw. Tabellennachbarn gesorgt. Diese Konstanz unserer Leistung hat aber auch der Mannschaft eine Sicherheit gegeben, sich auch immer wieder steigern zu können“, analysiert Hermes.

Insgesamt kommt man zum jetzigen Zeitpunkt auf 20 Siege, 2 Remis und 4 Niederlagen in 26 Spielen. Ein Blick auf die Ergebnisse lässt feststellen, dass Lamme vor allem in der Defensive überzeugte: Neben 10 Spielen zu Null, fing man sich lediglich in fünf Spielen mehr als ein Gegentor. Die höchsten Siege gelangen gegen TSV Hohenhameln (8:0), SC RW Volkmarode und BV Germania Wolfenbüttel (beide 5:0), während man gegen Freie Turner 2 im Hinspiel mit 1:3 die deutlichste Niederlage hinnehmen musste. „Unsere Offensive und Defensive haben in dieser Saison überragendes geleistet. Wenn man etwas hervorheben möchte ist es die Mannschaft mit allen Ihren Unterstützern, nur gemeinsam haben wir diese tolle Saison so gestalten können. Dies ist die Stärke des TSV Lamme“, erklärt Hermes, der auch selber noch seine Schuhe schnürt.

Heimmacht von der Lammer Heide?

Mit nur einer Niederlage und einem Remis holte man auf dem heimischen Geläufe 12 Siege und 37 Punkte. Zweitbestes Team in der Bezirksliga ist der FSV Schöningen mit neun Punkten weniger (bei aktuell einem Spiel weniger). „Wir spielen schon gerne zu Hause. Unser Platz ist immer top gepflegt und hat auch eine gewisse Größe. Das kommt uns bei unserer Spielweise sicherlich entgegen“, erklärt Florian Noebe, der mit 16 Toren erfolgreichster Torjäger des TSV Lamme ist. „Tore sind immer wichtig. Ob ich oder ein anderer die Buden mache, ist da eigentlich eher nebensächlich. Als Stürmer bin ich da zumindest in der Verantwortung“, zeigt sich Noebe als absoluter Teamplayer. Noebe verlässt den Verein und kehrt zum TVE Veltenhof zurück.

Der erfahrene Mittelfeldakteur Julian Eggers folgt Noebe mit 11 Toren, vor Patrick Kreuser (8 Tore). Kreuser war lediglich in der Hinrunde am Ball, da er sich in der Wintervorbereitung beim Spiel gegen VfL Bienrode das Schien- und Wadenbein brach (wir berichteten)„Es fiel mir sehr schwer, der Mannschaft nicht persönlich helfen zu können“, blickt Kreuser zurück und fügt hinzu: „Besonders in einigen Spielen, wo es nicht ganz so rund lief, möchte man natürlich auf dem Platz stehen und der Mannschaft helfen. Das es aber so einen positiven Ausgang gab hat mir sehr geholfen“, freut er sich über den Aufstieg.

 

Kreispokalsieger 2015/2016: TSV Lamme

(Fotos: Jens Grothe)

 

 

Kommentare auf Facebook
Veröffentlicht am Autor: admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.